Westermann ist eigentlich kein einzelner Verlag, sondern eine weit verzweigte Unternehmensgruppe für Bildungsmedien. Die Gruppe zählt neben Cornelsen und Ernst Klett zu den drei größten Anbietern in Deutschland.

Geschichte bis heute

Der traditionsreiche Verlag wurde 1838 in Braunschweig gegründet. Firmengründer George Westermann vertrieb bereits Atlanten – sozusagen die Vorläufer des heute sehr populären „Diercke Weltatlas“, der erstmals im Jahr im Westermann Verlag erschien. Schon im 19. Jahrhundert unterhielt Westermann eine eigene Druckerei. Auch dies ist bis heute so geblieben.

Während in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert vor allem die Kartografie und die Landkartenherstellung ausgebaut wurden, diversifizierte das Verlagsprogramm nach dem 2. Weltkrieg. Hinzu kamen nun auch Zeitschriften und weitere Unterrichtsmaterialien für die Lehrkräfte.

Westermann wuchs insbesondere durch die Übernahme anderer Verlage zu einem Medienkonzern heran. Viele der integrierten Verlage werden (noch) als eigenständige Marken fortgeführt. Firmensitz der Westermann Gruppe ist, wie seit fast zwei Jahrhunderten, Braunschweig.

Westermann-Marken und Verlagsprogramm

Hier einige wichtige und bekannte Marken unter dem Dach von Westermann:

  • Arena-Verlag (Würzburg): Kinder- und Jugendbücher – Werke für Erstleser
  • Bildungsverlag EINS (Köln): berufsbildende Literatur – Fachbücher und Arbeitsmaterialien
  • Diesterweg: Schwerpunkt Grundschulunterricht
  • Schöningh Verlag (Paderborn): Schwerpunkt Geisterwissenschaften
  • Schroedel: Schulbücher mit Schwerpunkten Mathematik, Naturwissenschaften und Deutsch

Heute deckt Westermann ein breites Spektrum an Unterrichtsmaterialien für alle Schulformen ab. Besonders bekannt und im Unterricht weit verbreitet sind die Fibeln (Lesewerke) „Fara und Fu“, die Seydlitz-Geographiewerke, die Dorn/Bader-Physikwerke, Linder-Biologie – und natürlich der Diercke Weltatlas. Unter dem Namen „BiBox“ bietet Westermann parallel zu den Printwerken digitale Schulbücher und multimediale Materialien an.

In elf deutschen Städten (Berlin, Braunschweig, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Stuttgart) betreibt Westermann sogenannte Medienzentren. Hier bekommen die Besucher einen guten Überblick über das aktuelle Verlagsprogramm.

Online-Angebote

  • In die Westermann-Homepage ist ein Online-Shop integriert.
  • Unter der Webadresse kapiert.de präsentiert Westermann ein interaktives Lernportal, das sich als Ergänzung zum Schulbuch versteht. Die Seite wendet sich an Lehrkräfte und konzentriert sich auf die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik.
  • Das Portal Antolin widmet sich der Leseförderung in der Grundschule. Auch die Lernwelt ALFONS Online wendet sich mit Übungsaufgaben an Grundschüler.
  • Westermann Verlag